MENÜ

Mit viel Wut im Bauch in den Classico

22.11.2019

Baskets Vilsbiburg empfangen am Sonntagnachmittag (Spielbeginn 16.00 Uhr) den VfL Treuchtlingen

Nach exakt einem Monat steht für die Baskets Vilsbiburg am kommenden Sonntagnachmittag endlich wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Um 16.00 Uhr empfängt das Team von Headcoach Holger Prote den VfL Treuchtlingen zum fast schon legendären Regionalliga-Classico.

Auswärts will es in dieser Saison für die Vilsbiburger einfach nicht so laufen. Sowohl in Regnitztal, als auch in Bad Aibling zogen die Baskets den Kürzeren. Wäre die Niederlage in Regnitztal gegen eine Pro-B-Truppe noch verschmerzbar gewesen, sitzt der Stachel durch die jüngste Niederlage in Bad Aibling tief. 90 Sekunden vor Ende der Partie lag man mit 79:75 in Front und hatten zudem noch eigenen Ballbesitz. In der Folge leistete man sich einige schlechte Entscheidungen, was in Kombination mit eiskalten und cleveren Aiblingern letztlich zur Verlängerung führte. Dort machten die Gastgeber durch zwei schnell Dreier den Sack zu und gewannen letztlich nicht unverdient mit 94:87.

„Wir haben das Spiel am Samstag leichtsinnig aus der Hand gegeben. Was mich noch mehr ärgert als die Niederlage ist die Tatsache, dass wir auswärts nicht annähernd die Intensität, Energie und Leidenschaft auf das Feld bringen wie in Heimspielen“, zeigt sich Holger Prote auch zu Wochenbeginn verärgert.

Da kommt es gerade richtig, dass am Sonntag endlich wieder ein Spiel im eigenen Wohnzimmer auf dem Programm steht. Und dann auch noch ein ganz besonders. Mit Vilsbiburg und Treuchtlingen treffen zwei der offensivstärksten Mannschaften der Regionalliga aufeinander. Die Duelle beider Teams gelten als „Classico“ der 1. Regionalliga Südost. Zahlreiche Duelle endeten erst nach Verlängerung oder sogar erst mit dem letzten Wurf. Den Zuschauern in der Ballsporthalle dürfte es also sicherlich nicht langweilig werden.

Der VfL musste im letzten Jahr den Abgang von gleich drei absoluten Leistungsträgern hinnehmen ohne auf der anderen Seite nennenswerte Neuzugänge präsentieren zu können. Trotz der schweren Personalsituation und ohne zu hadern startete das Team von Coach Harlander mit vier Siegen in die neue Spielzeit. Als sich dann aber auch noch Leistungsträger Stefan Schmoll (20,0 Punkte pro Spiel) verletzte und zwei Wochen pausieren musste, begannen die Treuchtlinger zu straucheln und kassierten prompt vier Niederlagen in Folge. Als wäre das nicht genug zog sich Aufbauspieler Claudio Huhn (im Schnitt 13,4 Punkte und 5,5 Assists pro Spiel) im Spiel gegen den FC Bayern München 3 eine schwerwiegende Ellenbogenverletzung zu und fällt für den Rest der Saison aus. Trotz der Verletzungsmisere und dem Negativtrend war Coach Harlander kreativ, stellte sein Team der Personalsituation geschuldet neu ein und feierte prompt einen 89:81.Erfolg über Regnitztal. In einer ausgeglichenen Tabelle belegt man so mit fünf Siegen bei vier Niederlagen den fünften Tabellenplatz.

„Das ein angeschlagener Gegner für eine Überraschung sorgen kann und gefährlicher ist, hat uns das Spiel in Bad Aibling gezeigt. Wir sollten daher mehr als gewarnt sein. Coach Harlander versteht es selbst in Extremsituation seine Mannschaft bestens einzustellen und zu motivieren. Wir müssen endlich anfangen unser Potential abzurufen und Fehler zu minimieren. Vor heimischer Kulisse bin ich aber zuversichtlich, dass wir gerade was Energie und Intensität angeht ein anderes Auftreten zeigen werden wie noch in Bad Aibling“, freut sich Headcoach Holger Prote auf das Duell mit Treuchtlingen.

Mit einer gut gefüllten Ballsporthalle ist in jedem Fall zu rechnen, wird das Spiel doch wie bereits im Vorjahr von der Flottweg SE als Sponsor-of-the-day präsentiert.

 

 

Nach zwei Niederlagen in Folge wollen Kendall Stafford und Co. am Sonntagnachmittag gegen den VfL Treuchtlingen in die Erfolgsspur zurückkehren.